DSGVO – Datenschutz für Vereine

Die Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSGVO) ist ein am 18. Mai 2018 in Kraft getretenes EU-weites Gesetz mit dem Ziel personenbezogene Daten hinsichtlich der Weiterverarbeitung zu schützen. Ihre Wichtigkeit hat diese Verordnung aus dem Grund, dass von jedem einzelnen Menschen online, wie auch offline unzählige von Daten tagtäglich gesammelt, gespeichert und verarbeitet werden.

Datenschutz ist auch für Vereine ein wichtiges Thema. Der Umgang mit Mitgliederdaten kann erstens nicht vermieden werden und zweitens besteht in der Regel ein Interesse, die gespeicherten personenbezogenen Daten der Mitglieder angemessen zu schützen.

War man bislang im Fall von Datenschutz-Verletzungen im Wesentlichen nur “schadenersatzpflichtig” (jemand musste also zuerst nachweisen, dass ihm ein Schaden entstanden ist), macht man sich mit der Gültigkeit der neuen DSGVO strafbar, wenn man sie nicht einhält. Diese behördlichen Strafen sind eminent. Man ist also gut beraten, sich mit diesem Thema intensiv auseinander zu setzen.

Unter anderem hat die Bundes-Sportorganisation (BSO) mit Unterstützung von Rechtsanwälten Arbeitsbehelfe, Unterlagen und Erläuterungen zur DSGVO erarbeitet, um eine möglichst einheitliche Vorgehens- und Sichtweise innerhalb des organisierten Sports herzustellen.

Link zur BSO

Auch auf den Websites der meisten anderen Dachverbände in Österreich finden sich gute Unterlagen für die Vereine.

Lektüre-Empfehlung:


Teilen: