Vereine sollen Behördenwege ab Herbst online erledigen

Vereine sollen künftig selbst auf das behördliche Register zugreifen und dort bestimmte Änderungen durchführen können. Das kündigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) heute in einer Aussendung an.

Sie sollen einen E-Government-Berechtigten nominieren, der direkt in das Zentrale Vereinsregister (ZVR) einsteigen darf. Dort können die Vereine dann etwa neue Vorstandsmitglieder direkt einmelden.

Will ein Verein derzeit seine Adresse ändern oder neue „organschaftliche Vertreter“ registrieren, dann ist das zwar über ein Onlineformular möglich, dieses muss allerdings ausgedruckt, unterschrieben und der zuständigen Vereinsbehörde geschickt werden. Das ist in den Städten die Landespolizeidirektion und auf dem Land die Bezirkshauptmannschaft.

Künftig sollen Adressänderungen, die Erfassung von Neuwahlen sowie von neuen Vereinsorganen online möglich sein. Nehammer erwartet sich damit auch weniger Verwaltungsaufwand. Seinen Angaben zufolge sind derzeit 124.000 Vereine in Österreich registriert.

Teilen: