Warum Vereine so wichtig sind

In kaum einem anderen Land wird die Vereinskultur so großgeschrieben wie in Österreich. Es gibt bereits mehr als 125.000 Vereine und es werden jährlich mehr.

Die Vereinslandschaft ist vielfältig, von Freizeit- über Sportvereine bis hin zu Interessenvereinigungen ist für jeden etwas dabei. Obwohl sich der Einfluss von Vereinen innerhalb der Gesellschaft über die Jahre stark gewandelt hat, übernehmen sie nach wie vor wichtige gesellschaftspolitische Aufgaben.

Vereine als sozialer Raum

Vereine erschaffen Räume des sozialen Miteinanders, wo sich Menschen unabhängig von Altersklassen, sozialer Schichtzugehörigkeit und Hierarchieebenen begegnen und ihre Interessen miteinander teilen können. Sie bieten Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung, sei es als Feuerwehrmann, Sportler, Chorsänger oder Mitglied im Schützenverein. Insbesondere in kleineren Gemeinden oder ländlichen Regionen tragen Vereine ganz wesentlich zur Förderung des Gemeinwesens und dem Erhalt kultureller Traditionen bei und gelten als Brückenbauer zwischen den Menschen.

Integration und Sozialisation

Darüber hinaus übernehmen Vereine eine wichtige Integrations- wie auch Sozialisationsfunktion. Die Ausübung eines Ehrenamtes ermöglicht das Erlernen von Fertigkeiten, die im Berufsleben zwar vielfach gefordert, jedoch selten direkt vermittelt werden:

Argumentations-, Organisations- oder Durchsetzungsvermögen, die Bereitschaft Kompromisse einzugehen oder zwischen verschiedenen Parteien zu vermitteln sind nur einige „Soft Skills“, die im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit erlernt werden und den Berufsalltag erleichtern können.
Weiterhin vermitteln Vereine auch wichtige Grundsätze zur Förderung demokratischen Denkens und Handelns.

Sportvereine als Einstieg in den Profisport

Für angehende Profisportler stellt ein Sportverein den ersten Kontakt mit einer jeweiligen Sportart dar.

Beim Fußball liegt das Einstiegsalter bei etwa 4 bis 6 Jahren. Aber natürlich gibt es auch Vereine in anderen Disziplinen, die junge Talente tatkräftig unterstützen und fördern, sodass später möglicherweise eine Karriere als Profisportler angestrebt werden kann.

Demnach sind der Profisport und die damit verbundene Industrie ohne kleinere Interessengemeinschaften kaum möglich. Sportvereine sind das Fundament des Profisports.

Bedeutung von Vereinen für die Politik

Interessengemeinschaften, egal welcher Art, sind auch für Politiker sehr wichtig. Immerhin handelt es sich bei Vereinen, um Gruppen mit Mitgliedern, die sich alle für die gleiche Sache einsetzen. Politiker, die Vereine mit einbeziehen, können sich in der Regel über einen großen Rückhalt freuen, je nach Mitgliederstärke und Art des Vereins.

Vereinssterben in Dörfern verhindern

Vor allem in den ländlichen Gebieten kann man aktuell jedoch beobachten, dass die Zahl der Vereine rückläufig ist.

Kritiker sehen in dem Vereinssterben gleichzeitig ein Sterben der Menschlichkeit. Deshalb ist es so wichtig, das drohende Vereinssterben aufzuhalten. Hier muss jedoch die Politik aktiv werden und neue Infrastrukturen schaffen, um das generelle Engagement der Menschen wieder anzukurbeln.

Es ist wichtig, dass Vereine ihren Platz in unserer Gesellschaft haben. Nicht nur wegen der Arbeitsplätze, die geschaffen werden, sondern wegen des großen Stücks an Menschlichkeit, das ohne sie verloren gehen würde.

Vereine sind unverzichtbar für den Erhalt des sozialen Miteinanders und eine gut funktionierende Gesellschaft.

 

Teilen: